ServicePreislisteAnkaufKontakt & AGBVersand Ihr Warenkorb 

A. Ligeret Volnay 1959


75 cl

Preis: € 119.00


André Ziltener Musigny Grand Cru 1979


75 cl

Preis: € 149.00


Benjamin Leroux Chassagne-Montrachet Tête du Clos 1er Cru 2009


75 cl

Preis: € 98.00


Camus Pere & Fils Chambertin Grand Cru 1986


75 cl

Preis: € 129.00


Camus Pere & Fils Latricières-Chambertin Grand Cru 1983


Magnum (150 cl)

Preis: € 169.00


Chandon de Briailles Corton Clos du Roi Grand Cru 1990


75 cl

Preis: € 279.00


Clos du Moulin aux Moines Auxey-Duresses Moulin aux Moines Monopole 2012


75 cl

Preis: € 39.00


Faiveley Gevrey Chambertin Craipillot 1er Cru 2006


75 cl

Preis: € 49.00


Fourrier Bourgogne Blanc 2011


75 cl

Preis: € 39.00


Gagnard-Delagrange Batard-Montrachet Grand Cru 1994


75 cl

Preis: € 149.00


Giboulot Hautes Côtes de Nuits Sous le Mont 2006


75 cl

Preis: € 17.90


Hubert Lamy Santenay Clos des Gravières 1er Cru rouge Vieilles Vignes 2014


75 cl

Preis: € 37.90


Joseph Drouhin Charmes-Chambertin 2006


75 cl

Preis: € 119.00


Maison Roche de Bellene Les Carougeots Gevrey-Chambertin 2014


75 cl

Preis: € 49.00


Marc Morey & Fils Chassagne-Montrachet En Virondot 1er Cru 2008


75 cl

Preis: € 69.00


Michel Voarick Corton-Charlemagne Grand Cru 1989


Magnum (150 cl)

Preis: € 290.00


Nicolas Potel Mazis-Chambertin Grand Cru 2006


75 cl

Preis: € 149.00


Rémi Jobard Côteaux Bourguignons Le Jobard de Rémi 2012


75 cl

Preis: € 19.00


Remoissenet Père et Fils Gevrey-Chambertin Les Cazetiers 1er Cru 2009


Magnum (150 cl)

Preis: € 269.00


Tollot-Beaut Corton Grand Cru 1987


75 cl

Preis: € 69.00

Weitere hochwertige Burgunder

In dieser Rubrik finden Sie weitere großartige Burgunder-Weine.

Benediktinermönche des Klosters Cluny und Zisterzienser der Abtei Clos de Vougeot haben im 13. Jahrhundert den burgundischen Weinbau entscheidend nach vorne gebracht. Die Zisterzienser erkannten den Einfluss des Terroirs auf die Qualität der Weine und teilten ihre Rebanlagen in verschiedene Lagen, in "Crus" ein. Heute bewirtschaften rund 8000 Winzerbetriebe eine Gesamtfläche von rund 47.000 Hektar, davon allein 22.500 Hektar im Beaujolais.

Die Klassifizierung im Burgund unterteilt sich nach AOC (Appellations d Origines Contrôlées). Die Appellationen sind in vier Kategorien aufgegliedert: regionale Appellationen, Gemeindeappellationen, Premiers Crus und Grand Crus. Hauptrebsorten für die besten Weine sind Pinot noir und Chardonnay. im Beaujolais dominiert der Gamay.


Die Grand-Cru-Lagen der Côte-de-Nuits:

Bonnes Mares ca. 16 ha
Chambertin 13,29 ha, mehr als 20 Winzer
Chambertin-Clos de Bèze, 15 ha 38 a 87 m². Der Weinberg wurde ca. im Jahr 630 von Mönchen angelegt und erstmals 636 n. Chr. erwähnt.
Chapelle-Chambertin 5,38 ha
Charmes-Chambertin 31,61 ha
Clos des Lambrays 8,9 ha
Clos de la Roche 16 ha
Clos Saint-Denis 6,5 ha
Clos de Tart 7 ha
Clos de Vougeot 50 ha, aufgeteilt auf über 70 Winzer
Échezeaux 30 ha
La Grande Rue 1,65 ha
Grand Échezeaux 9 ha
Griotte-Chambertin 5,48 ha
Latricières-Chambertin 7 ha
Mazis-Chambertin 4 ha 56 a 11m²
Mazoyères-Chambertin ca. 15 ha
Musigny 10,85 ha
Richebourg 8 ha
La Romanée 0,83 ha
Romanée-Conti 1,8 ha
Romanée-Saint-Vivant 9,5 ha
Ruchottes-Chambertin 3 ha 30 a 37 m²
La Tâche 6 ha


Die Grand Cru Lagen der Côte-de-Beaune:

Bâtard-Montrachet 11,09 ha
Bienvenues-Bâtard-Montrachet 3,68 ha
Chevalier-Montrachet 7,47 ha
Corton 94,78 ha
Corton-Charlemagne 52,44 ha
Criots-Bâtard-Montrachet 1,57 ha
Montrachet 7,99 ha


Côte de Nuits

Die Côte de Nuits erstreckt sich von Marsannay im Norden bis zur nach Corgoloin im Süden. Sie stellt einen schmalen Hang von nur ein paar hundert Metern Breite dar, der von Erosionstälern (combes) unterbrochen wird. Dieser Abschnitt der Côte besitzt 29 Appellationen, die die gesamte Cru-Skala abdecken. Mit seinen Grands Crus, Premiers Crus und AOC-Weinen umfasst dieses Gebiet eine Rebfläche von ca. 3000 ha. Es ist die Heimat der Pinot Noir-Traube. Nirdendwo sonst auf der erreicht diese Rebe eine derart hohe Qualität wie in diesem kleinen Gebiet. Hier finden sich die legendären Weindörfer Morey-Saint-Denis, Gevrey-Chambertin, Chambolle-Musigny, Vosne-Romanée oder Vougeot mit seinem imposanten Clos de Vougeot und natürlich auch Nuits-Saint-Georges, von dem die Gegend ihren Namen erhalten hat. Das kleine Städtchen ist neben Beaune die zweite Weinhandelsmetropole in dieser Region und beherbergt viele namhafte Weinhandelshäuser. Die Dörfer liegen wunderschön eingebettet inmitten der Weinberge und sind immer eine genussvolle Reise wert.
Hier findet man auch die typischen "Clos", jene alten Kloster-Weinberge, die ganz von Steinmauern umschlossen sind. Der berühmteste Clos ist der "Clos Vougeot". Der gut 50 ha große Weinberg mit seinem eindrucksvollen Chateau wirkt auf den ersten Blick wie eine Einheit, ähnlich einem Chateau in Bordeaux. Doch im Gegensatz zu einem Bordeaux-Chateau, wo ein Besitzer einen Wein erzeugt, so teilen sich heute über 80 verschiedene Besitzer den Clos Vougeot. Darüber hinaus sind die über 40 Clos-Vougeot-Weine von höchst unterschiedlicher Qualität. Hier lohnt es sich zu selektionieren.
Die Premiers-Crus- und Grands-Crus-Lagen (Chambertin, Échezeaux, Richebourg, Musigny, Charmes-Chambertin, Clos de Tart etc.) befinden sich in einer Höhe zwischen 230 und 330 m. In ihrer Bodenbeschaffenheit findet sich eine Gemeinsamkeit - den Mergelkalk. Die besten Weine von der ganzen Côte de Nuits stammen von hier. Selbst profunde Kenner und Liebhaber der Burgunderweine streiten darüber, welcher Wein denn nun der beste Pinot Noir der Welt ist: Kommt diese Ehre dem eleganten Romanée-Conti oder dem wuchtigen Chambertin zu? Diese Frage kann man nicht beantworten, da die Vollkommenheit mehrere Seiten zeigt. Die Gemeindeappellationen werden auf tiefer gelegenen Anbauflächen erzeugt, wo sich die Entwässerung nicht mehr so optimal gestaltet wie in den Hanglagen. Trotzdem können auch wahrhaft wohlschmeckende Burgunder aus diesen weniger privilegierten Lagen kommen.


Pinot Noir

Die rote, sehr anspruchsvolle Rebsorte zählt zu den allerbesten der Welt, den so genannten Cépages nobles und kann im Burgund Weine erzeugen, die an Eleganz, Erhabenheit und Finesse nicht mehr zu überbieten sind. Der Name Pinot wurde vom französischen Wort für Fichtenzapfen (pin) abgeleitet, weil die Traubenform diesem recht ähnlich ist. Die unzähligen Synonyme beweisen eindrucksvoll das Alter und die weite Verbreitung. Der Ursprung des Pinot Noir ist noch nicht restlos geklärt. Als wahrscheinlich gilt der Traminer als Muttersorte. Die US-Biologin Carole Meredith vermutet wiederum eine direkte Abstammung von einer Wildrebe. Der Pinot Noir war in Frankreich lange Zeit leider nicht sonderlich geachtet. Man kelterte daraus gerne Rosé, was auch heute noch an der Loire und im Elsass getan wird. Erst im 19. Jahrhundert entwickelte er sich als Basis für die großen Burgunderweine, diverser namhafter Domaines. Der berühmteste und teuerste Rotwein ist wohl jener der Domaine de la Romanée-Conti aus dem hochwertigesten burgundischen Bereich, der Côte d’Or (Côte de Nuits). Obwohl auch erstklassige Pinots aus Kalifornien, der Schweiz, Österreich oder Deutschland kommen können, erreichen sie jedoch nicht die Komplexität und Tiefe eines erstklassigen Burgunders der Côte d’Or. Die qualitativ besten Ergebnisse werden auf Mergel- und Kalksteinböden bei relativ kühlem Klima erzielt. Diese Rebsorte ist ganz besonders geeignet und bekannt dafür, das spezifische und typische Terroir einer Lage in den Wein einzubringen.

Côte de Beaune

Südlich an die Côte de Nuits schließt sich die Côte de Beaune an. Die ca. 5600 ha Rebfläche zwischen Ladoix-Serrigny bis Maranges im Süden sind berühmt wegen ihres vollmundigen, harmonischen und rassigen Rotweins und wegen des wohl besten Chardonnay der Welt. Der Hang der Côte de Beaune ist hier breiter, hat ein milderes Klima und ist gleichzeitig feuchteren Winden ausgesetzt als die Côte de Nuits, was die Trauben etwas früher reifen lässt. Herrschen an der Côte de Nuits die Rotweine vor, so werden hier vorwiegend weiße Burgunder erzeugt. Die Grands Crus und Premiers Crus der Gemeinden Meursault, Puligny-Montrachet und Chassagne-Monrachet bringen Weißweine aus der Chardonnay-Traube hervor, die oft ihresgleichen suchen. Der Grand Cru "Montrachet" wird als der beste weiße Burgunder angesehen. Er dürfte damit sicherlich auch der beste Chardonnay der Welt sein. Dieses Ansehen drückt sich auch in dem exorbitanten Preis für diesen Wein aus. Eine Flasche Montrachet einer namhaften Domaine können schnell über tausend Euro kosten. Doch es gibt glücklicherweise Alternativen. An der Côte de Beaune werden die Reben in größerer Höhe (bis 400m) angebaut als an der Côte de Nuits. In der Gegend um Beaune wird überwiegend Rotwein produziert. Gegenüber den schweren und gehaltvollen Rotweinen der Côte de Nuits sind die Weine der Côte de Beaune geschmeidig, aromatisch, mittelschwer und etwas früher trinkreif. Mittelpunkt der Region ist die Weinmetropole Beaune, wo so bedeutende Weinhandelshäuser wie Drouhin, Bouchard, Latour und Jadot ihren Sitz haben. Im Umland von Beaune liegen Weinorte mit so klangvollen Namen wie Volnay, Pommard, Savigny-lès-Beaune, Aloxe-Corton und Chorey-lès-Beaune. Wahrzeichen von Beaune ist das ehemalige Krankenhaus Hôtel-Dieu das 1443 von Nicolas Rolin , dem Kanzler des Herzogs von Burgund gegründet wurde. Im Laufe der Zeit ist das Hospiz durch Schenkungen von meist Adeligen in den Besitz von über 60 ha Weinbergen gelangt. Der von diesen Reben erzeugte Wein wird alljährlich am dritten Sonntag im November im Hospice de Beaune für wohltätige Zwecke versteigert. Die bei bei dieser Weinauktion erzielten Preise waren oft der Gradmesser für das Preisniveau der Burgunderweine in diesem Jahr.


Chardonnay

Die weiße Rebsorte zählt den ganz Großen der Welt, den Cépages nobles. Jüngste DNA-Analysen in Montpellier haben nun ergeben, dass sie eine Kreuzung zwischen einer Pinotsorte (Blanc, Gris oder Noir) und Gouais Blanc (Weißer Heunisch) und somit tatsächlich eine der zahlreichen Burgundersorten ist. Sie eignet sich auch besonders gut für einen Barrique-Ausbau und zeigt auf kargen, kalkreichen Böden ihr ganzes Potenzial. Drei Viertel der französischen Chardonnay-Bestände befinden sich in den Weinbauregionen Champagne und Burgund. Alle großen burgundischen Weißweine werden aus dieser edlen Rebsorte gewonnen, zum Beispiel in den weltberühmten Appellationen Chablis, Aloxe-Corton, Meursault und Montrachet. Dort bringt sie Weißweine hervor, die an Komplexität, Tiefe und Mineralität kaum zu überbieten sind. Allein der Riesling in Deutschland, dem Elsass und Österreich schafft es, ihr qualitativ ebenbürtig zu sein und das Terroir auf ähnliche Weise zu transportieren. Allerdings schmeckt Chardonnay oft auch belanglos und neutral. Deshalb ist es sehr wichtig zu selektionieren und sich die Lage und die Domaine genau anzuschauen.



 



Ihr Browser unterstützt kein JavaScript. Ohne JavaScript können Sie diese Seite leider nicht benutzen. Bitte deaktivieren Sie Ihr NOSCRIPT-Plugin für diese Domain.